Hörbuch

Heimkehr von Toni Morrison – Hörbuchrezension

  „Sie standen da wie Männer“ In "Heimkehr" beschäftigt sich Literatur-Nobelpreisträgerin Toni Morrison mit dem Schicksal der Afroamerikaner in den USA der 50er Jahre. Frank Money ist mit massiven psychischen Schäden aus dem Koreakrieg zurückgekehrt und führt seitdem ein zielloses Vagabundenleben, unfähig, den Weg zurück in eine Gesellschaft zu finden, die ihn nicht verstehen kann und will. Als ihn die Nachricht erreicht, dass seine jüngere Schwester Cee in Gefahr ist und seine Hilfe braucht, macht er sich auf den Weg: nach Lotus, Georgia. Zu Cee, zu den Familien seiner gefallenen Kameraden. An den Ort, an dem ein düsteres Geheimnis ruht, dem Frank erst auf den Grund gehen muss, bevor er seinen Frieden finden kann ... Doris Wolters (Deutscher Hörbuchpreis) und André Benndorff lesen dieses beeindruckende Gesellschaftsporträt und geben Morrisons poetischer Sprache Wirkung. (Verlagstext)   Nach Hause kommen war für mich bisher immer ein schönes und positives Gefühl und hatte etwas [...]

Von | 2018-05-22T11:57:49+02:00 26/05/2014|Kategorien: Gegenwart, Hörbuch, Rezension|Tags: , , , , |1 Kommentar

Todesfrist von Andreas Gruber – Hörbuchrezension

Dunkel wars, der Mond schien helle ... 48 Stunden. Nach Ablauf dieser Frist bringt der Entführer seine Opfer auf brutale Weise um. Doch zuvor spielt er ein grausames Spiel … Kurz vor Beginn ihres Nachtdienstes nimmt der Abend für die Münchner Kriminalkommissarin Sabine Nemez eine schreckliche Wendung: Ihr Vater passt sie ab und berichtet unter Tränen, dass ihre Mutter seit zwei Tagen verschwunden ist. Entführt! Für Sabine werden die nächsten Stunden zum Alptraum – doch sie gibt nicht auf und beginnt zu ermitteln. Zusammen mit dem Wiesbadener BKA Beamten Maarten S. Sneijder heftet sie sich an die Fersen des Entführers. (Klappentext) Der Prolog war eine gute Einführung, denn er geizte nicht mit Gänsehautfeeling der makaberen Art und mir wurde kalt. Schon hier bekomme ich einen Vorgeschmack, wie krank und psycho der Täter ist. Diese Szene wurde durch das Opfer erzählt, was ich persönlich als besonders schlimm empfinde. Und durch die [...]

Von | 2018-05-22T11:57:52+02:00 15/03/2014|Kategorien: Hörbuch, Rezension, Spannung|Tags: , , , |0 Kommentare

Ashford Park von Lauren Willig – Hörbuch Rezension

Ein Fest für meine Ohren New York, 1999: Clementine liebt ihre lebensfrohe Großmutter Addie innig. Bei der Feier ihres 99. Geburtstags wirkt Addie verwirrt und redet Clementine ständig mit "Bea" an. Clementine forscht in der Verwandtschaft nach dieser Bea und entdeckt, dass ihre Großmutter ein Geheimnis hütet: Die Spur führt ins England der 1910er Jahre und in die 20er Jahre in Kenia. Es ist eine Geschichte von Adel und Neid und einem dramatischen Kampf um eine große Liebe. (Klappentext) Von Anfang an war ich hingerissen von dem wunderschönen Erzählstil, der durch die Stimme von Ulrike Hübschmann noch betont wird. Sie hat eine sehr angenehme Stimme, die sich der jeweiligen Situation sehr gut anpasst. Dabei verändert sie ihre Stimme nur ganz leicht um ein paar Nuancen. Das fand ich perfekt. Ich konnte mich regelrecht fallen lassen in diese auf verschiedenen Zeitebenen erzählte Geschichte. Gleichzeitig mit Clemmie komme ich dem gut gehüteten [...]