Drittes Reich

28 Tage lang von David Safier – Rezension

Spannung und Tränen Was für ein Mensch willst Du sein? Die sechzehnjährige Mira schmuggelt Lebensmittel, um im Warschauer Ghetto zu überleben. Als sie erfährt, dass die gesamte Ghettobevölkerung umgebracht werden soll, schließt sich Mira dem Widerstand an. Der kann der übermächtigen SS länger trotzen als vermutet. Viel länger. Ganze 28 Tage. 28 Tage, in denen Mira Momente von Verrat, Leid und Glück erlebt. 28 Tage, in denen sie sich entscheiden muss, wem ihr Herz gehört. 28 Tage, um ein ganzes Leben zu leben. 28 Tage, um eine Legende zu werden. (Klappentext)   Bücher über den Holocaust sind wichtig und ebenso wichtig ist es, dieses Thema auch der jungen Generation nahe zu bringen. Dies ist David Safier mit „28 Tage lang“ gelungen. Die Tage im Warschauer Ghetto lässt er die 16-jährige Mira aus ihrer Sicht erzählen. Ihre Konflikte, ihre Ängste, ihre Gefühle, ihr Hass, all das erlebe ich hautnah. David Safier [...]

Die Bücherdiebin – Der Film – Mein Eindruck

„Wenn das Leben dich bestiehlt, musst du es dir manchmal zurück stehlen“ Dienstagabend hatte ich Herzklopfen auf dem Weg ins Kino. Die Bücherdiebin gehört zu meinen absoluten Lieblingsbüchern und die bange Frage, ob die Verfilmung dem Buch gerecht wurde, beschäftigte mich schon eine ganze Zeit. Und es war sooo schön! Ich habe jede Minute der gut zwei Stunden genossen. Die Geschichte wurde so behutsam erzählt, was bei diesem schwierigen Thema ja eher selten ist. Kein erhobener Zeigefinger, keine krassen Szenen. Auch so kann man erzählen und das hat mir schon in dem Buch so gut gefallen. Die Grundstimmung des Films ist sehr leise und gerade deshalb habe ich sehr aufmerksam zugeschaut. Florian Ballhaus, der Sohn des genialen Michael Ballhaus, hat eine tolle Kameraleistung abgeliefert. Das ist für mich auch immer sehr wichtig. Ich wurde mit wunderschönen Bildern und Momentaufnahmen verwöhnt. Und ein großes Lob geht auch an die Requisite. Es [...]

Von | 2018-05-22T11:57:51+02:00 21/03/2014|Kategorien: Film|Tags: , , |0 Kommentare

Nachtauge von Titus Müller

Spannend und bewegend Seit drei Jahren macht der britische Geheimdienst MI5 Jagd auf „Nachtauge“. Hinter diesem Codenamen verbirgt sich eine deutsche Spionin, die Schienen und Brücken zerstört und Verfolger kaltblütig umbringt. Jetzt steht sie vor ihrem größten Coup: der Aufdeckung einer womöglich kriegsentscheidenden großen Operation der britischen Luftwaffe. Diese bereitet die Bombardierung der größten deutschen Stauseeanlagen vor. Erstes Ziel: die Möhnetalsperre. Hier arbeiten über tausend ukrainische Frauen unter entwürdigenden Bedingungen in einer Munitionsfabrik. Im Lager unterstehen sie dem Befehl von Georg Hartmann. Er gerät unter Druck, weil Gerüchte kursieren, dass er nicht hundertprozentig auf Parteilinie sei. Tatsächlich ist er bei den Arbeiterinnen weit weniger gefürchtet als die brutalen Männer vom Werkschutz. Ahnt Hartmann, dass einige Frauen, unter ihnen auch die ihm sympathische Nadjeschka, einen spektakulären Fluchtversuch planen? (Klappentext) Titus Müller erzählt hier ein Stück deutsche Geschichte, geschickt verpackt in einen Agententhriller und eine auf Tatsachen beruhende Liebesgeschichte. Die Gradwanderung zwischen [...]

Das Maikäfermädchen von Gina Mayer

  Mitten ins Herz Ich bin immer noch hin und weg von dem Buch, es bleibt in meinen Gedanken und es wird einen Platz in meiner ewigen Highlight Liste bekommen. Gina Mayer hat ein brisantes Thema zum Mittelpunkt ihres Buches gemacht. Zwei Frauen bauen sich im Nachkriegsdeutschland eine „Existenz“ auf, in dem sie anderen Frauen helfen … sie beenden ungewollte Schwangerschaften. Den Schreibstil fand ich anfangs etwas eigenwillig, ein bisschen kalt und distanziert. Aber anders kann man das Elend, den Hunger, den Schutt, die Verzweiflung gar nicht beschreiben. Dachte ich … und war froh über diese Distanz, die mir gewährt wurde. Aber das währte nicht lange. Denn ich habe mich sehr schnell an diesen ganz speziellen Stil gewöhnt und ohne viele Worte traf mich Gina Mayer mitten ins Herz. Sie zelebriert Sprache auf eine ganz besondere Art, die sich mir im Laufe des Buches immer mehr erschlossen hat. Sie führt [...]

Wer das Schweigen bricht von Mechtild Borrmann

Robert Lubisch findet im Nachlass seines Vaters das Foto einer ihm unbekannten Frau. Neugierig macht er sich auf die Suche und das bringt nicht nur sein Leben durcheinander.   Bei diesem Buch wusste ich schon nach den ersten Sätzen,  dass es mir gefallen wird. Borrmann hat Sätze kreiert, die mich mitten ins Herz treffen. Sie hat die Fähigkeit, sehr kurz und präzise so viel auszudrücken. Ich würde am liebsten all meine Lieblingssätze aus diesem Buch zitieren. Für mich ist dieses Buch nicht nur ein Kriminalroman, es ist so viel mehr, es ist ein Stück Zeitgeschichte, es ist ein Buch über Freundschaft und Verrat. Und ein Buch über verschmähte Liebe. Hier stehen ganz eindeutig die Menschen im Vordergrund, mit all ihren Schwächen, Ängsten und auch Träumen. Dieses Buch geht unter die Haut … mit Sätzen wie: „Alles war mit einem Schlag ohne Sinn gewesen. Ohne seinen Leichtsinn.“ Da hatte ich wirklich [...]

Die Bücherdiebin von Markus Zusak

Viel zu lange hat die Geschichte der kleinen Liesel Meminger in meinem Regal gestanden. Liesel wird 1939 im Nazideutschland in eine Pflegefamilie aufgenommen. Sie beginnt zu stehlen … Bücher, diese werden ihre große Leidenschaft und sichern ihr das Überleben in diesen schweren Zeiten. Einige wundersame Gestalten kreuzen ihren Weg, es ist eine Geschichte von Freundschaft und von der Kunst zu überleben. Die Aufmachung ist außergewöhnlich, schon das Cover besticht durch seine Eindringlichkeit. Die einzelnen Kapitel haben Überschriften, die vorzüglich zu dem folgenden Text passen. Kurze Einwürfe und Erklärungen lockern die Geschichte immer wieder auf. Außergewöhnlich ist auch die Erzählweise, der Tod erzählt uns die Geschichte von Liesel Meminger und ihren Büchern. Er macht es kameradschaftlich, fast menschlich, spricht den Leser immer wieder persönlich an. Ich habe erst kürzlich ein Buch gelesen, da hat mich dieses „Kumpelhafte“ enorm gestört, aber hier fand ich es schön und irgendwie beruhigend. Ich muss allerdings [...]

Von | 2018-05-22T11:58:13+02:00 05/02/2012|Kategorien: Historisch, Rezension|Tags: , , , , , |0 Kommentare