Freundschaft

Antonias Tochter von Nora Elias – Rezension

Bewegend, dramatisch und wunderschön Köln 1945: Kurz vor Kriegsende flieht Antonia von Brelow von ihrem Landgut in Preußen ins einstmals prachtvolle Stadthaus der Familie in Köln. Um Geld zu verdienen, sieht sie sich gezwungen, Zimmer des Hauses zu vermieten. So bildet sie schließlich eine Gemeinschaft mit der Tänzerin Elisabeth, der Krankenschwester Katharina, dem Arzt Georg und ihrem intriganten Schwager Richard. Alle Bewohner des Hauses haben eine Vergangenheit, von der sie niemandem erzählen. Doch das größte Geheimnis hütet Antonia selbst: die Identität des Vaters ihrer kleinen Tochter Marie. Gemeinsam mit Georg, zu dem sie sich immer stärker hingezogen fühlt, tritt Antonia schließlich eine Reise zum dunkelsten Punkt in ihrem Leben an... (Inhaltsangabe Amazon) Die bewegende Geschichte über die illustre Hausgemeinschaft ist im Nachkriegsköln angesiedelt und thematisiert den hungrigen Alltag und den Versuch, wieder ein bisschen Normalität in diesen zu bringen. Schon nach wenigen Zeilen habe ich mich [...]

Winterrosenzeit von Ricarda Martin – Rezension

Viel mehr als eine Liebesgeschichte Die große Liebe überwindet alles - auch die Schrecken der Vergangenheit. Ein bewegender Liebesroman vor der Kulisse des Nachkriegseuropas. Süddeutschland 1965: Wochenlang hat Hans-Peter gearbeitet, um das Geld für seinen großen Traum zu verdienen: Einmal zu einem Konzert der Beatles nach England zu reisen und seine Idole live auf der Bühne zu erleben! Im Seebad Blackpool erlebt er einen grandiosen Auftritt der Gruppe - und lernt die hübsche Ginny kennen. Zwischen Hans-Peter und Ginny funkt es sofort. Hans-Peter zieht mit der Gruppe nach London, weilt als Gast bei einem von Ginnys Freunden und lernt das Swinging London der sechziger Jahre kennen. Alles ist viel lockerer und freier als in Deutschland, und so verliebt er sich nicht nur in Ginny, sondern auch in das Land. Ginnys Vater ist Deutscher, der während der Nazizeit als politischer Häftling inhaftiert war und Deutschland 1945 verlassen hat. Sie selbst [...]

Romeo & Romy von Andreas Izquierdo – Rezension

Ein perfekter Tag zu sterben? Romy könnte eine große Schauspielerin sein, aber niemand sieht sie, denn sie ist nur die Souffleuse. Aber auch das nicht lange, denn nach einem harmlosen Flirt mit Hauptdarsteller Ben, dessen einzige schauspielerische Glanzleistung sein Auftritt als »Frischedoktor« in einem Waschmittelspot ist, wird sie gefeuert. Und Ben kurz nach ihr. Romy kehrt zurück in ihr winziges Dorf, um dort ihr Erbe anzutreten. Hier leben nur noch Alte. Und die haben sich in den Kopf gesetzt, rasch das Zeitliche zu segnen, denn auf dem Friedhof sind nur noch zwei Plätze frei. Wer da zu spät kommt, muss auf den Friedhof ins Nachbardorf. Und da gibt es – wie jeder weiß – nur Idioten. Romy schmiedet einen tollkühnen Plan: Sie will mit den Alten ein elisabethanisches Theater bauen. Aus der gammeligen Scheune hinter ihrem Hof. Und mit ihnen Romeo und Julia auf die Bühne bringen. Sie haben kein [...]

Von | 2018-05-22T11:57:38+02:00 31/05/2016|Kategorien: Gegenwart, Rezension|Tags: , , , , , |2 Kommentare

Im Schlaf komm ich zu dir von Jennifer R. Johansson – Rezension

Dein ganz persönlicher Albtraum Der siebzehnjährige Parker ist total am Ende: Seit vier Jahren hat er nicht mehr geschlafen. Stattdessen ist er dazu verdammt, Nacht für Nacht die Träume desjenigen mitzuerleben, dem er vor dem Schlafengehen zuletzt in die Augen geschaut hat. Er durchleidet fremde Ängste, erfährt dunkelste Geheimnisse – und darf niemals selbst träumen oder schlafen. Wenn sich nicht schnell etwas ändert, wird er sterben. Da trifft er Mia, und in ihren entspannenden Traumbildern findet er endlich Ruhe. Er beginnt sie zu verfolgen, um sicherzustellen, dass er in ihren nächtlichen Visionen landet. Doch damit erweckt er ihr Misstrauen. Denn sie wird schon längere Zeit von einem gefährlichen Stalker verfolgt. Plötzlich sind sie beide in höchster Gefahr. (Quelle: Verlagsseite)   Was passiert, wenn dein Gehirn zu deinem schlimmsten Feind wird? Parker erlebt einen wahr gewordenen Albtraum. Ich kann mir absolut nicht vorstellen, was passiert, wenn das Gehirn einfach nicht mehr [...]

Von | 2018-05-22T11:57:40+02:00 15/12/2015|Kategorien: Jugend, Rezension|Tags: , , , |0 Kommentare

Die Schatten von New Orleans von Oliver Becker – Rezension

Der den du liebst, ist nicht der, den du liebst New York um 1870. Cynthia Crane, das Hausmädchen der angesehenen Familie van Buren, und der Sohn des Hauses planen, miteinander durchzubrennen. Doch statt in den Armen des Liebhabers findet sich Cynthia plötzlich hinter den Mauern des berüchtigten New Yorker Gefängnisses „Rabennest“ wieder – als unschuldig verurteilte Schmuckdiebin … Als Cynthia erkennt, dass viel mehr hinter ihrer fingierten Verurteilung steckt als eine verbotene Liebe, wagt sie die Flucht. Und beginnt eine gefährliche Odyssee durch Opiumhöhlen, die Salons der ehrenwerten Gesellschaft und die düsteren Sümpfe Louisianas … (Inhaltsangabe Verlagsseite) Ohne sich mit langem Vorgeplänkel aufzuhalten, schickt mich Oliver Becker mit seiner Hauptfigur Cynthia direkt ins Gefängnis und schildert recht eindrucksvoll die dortigen Zustände. Ziemlich schnell beginnt er dann in Rückblenden aus Cynthias Leben zu erzählen. Ich finde diesen Einstieg sehr gelungen, von Anfang an wird eine düstere und geheimnisvolle Atmosphäre aufgebaut und [...]

Hotel Alpha von Mark Watson – Rezension

Willkommen im Hotel Alpha! Im Hotel Alpha erzählt Mark Watson die Geschichte dreier komplett unterschiedlicher Figuren, die doch eines gemeinsam haben: Ihr Leben spielt sich so gut wie komplett in dem Londoner Nobelhotel Alpha ab. Hotelbesitzer Howard York ist das schillernde Aushängeschild des Prachtbaus. Sein Adoptivsohn Chas ist blind und ein Computernerd wie er im Buche steht. Und der Concierge Graham ist seit der Eröffnung in den Sechzigern die gute Seele des Hotels. So ein Hotel hat viele Zimmer und birgt noch mehr Geheimnisse. (Klappentext)   Schon nach ein paar Zeilen habe ich mich verliebt … in dieses wunderbare alte Hotel, in den etwas verschrobenen Graham und natürlich in Howard und Chas! Mark Watson hat genau den richtigen Ton getroffen, damit ich mich sofort wohl fühle im Hotel Alpha. Die erste Begegnung von Howard und Graham war der Beginn einer langen und engen Freundschaft und für mich eine der vielen [...]

Von | 2018-05-22T11:57:41+02:00 16/08/2015|Kategorien: Gegenwart, Rezension|Tags: , , , , |0 Kommentare

Spiel der Zeit von Jeffrey Archer – Rezension

Der Aufstieg eines Außenseiters England um 1930: Der junge Harry Clifton wächst an den Hafendocks von Bristol heran, seine Mutter Maisie muss sich mit harter Arbeit durchschlagen. Um den Tod von Harrys Vater, der angeblich im Krieg gefallen ist, rankt sich ein Geheimnis. Harrys Leben nimmt eine Wendung, als er das Stipendium für eine Eliteschule erhält. Er tritt ein in die Welt der Reichen und lernt Giles Barrington sowie dessen Schwester Emma kennen, Erben einer Schifffahrts- Dynastie. Harry verliebt sich in Emma, ohne zu ahnen, dass die Schicksale ihrer Familien auf tragische Weise miteinander verknüpft sind ... (Klappentext) Ich kannte Jeffrey Archer bisher nicht und bin sehr froh, dass ich durch Zufall auf dieses Buch gestoßen bin. Denn schon nach ein paar Seiten hat mich Jeffrey Archer mit seinem ruhigen und anschaulichen Schreibstil überzeugt und mich neugierig auf die Familiengeschichte der Cliftons und Barringtons gemacht. Jeffrey Archer erzählt aus der [...]

Heilige Kuh von David Duchovny – Rezension

Schräger Humor trifft auf viele kluge Weisheiten! Was haben Kühe, Popkultur und der Palästinakonflikt miteinander zu tun? Nun, sie sind alle Teil unserer heutigen Welt. Und in dieser Welt macht sich eine junge Kuh namens Elsie auf, etwas an ihrem Schicksal zu ändern. Gemeinsam mit einem zum Judentum konvertierten Schwein und dem wild plappernden Truthahn Tom begibt sie sich auf eine Abenteuerreise, in deren Verlauf der Leser viel Wahres über die Menschen erfährt. Eine saukuhle Fabel, geschrieben von einem saucoolen Autor. Elsie ist eine junge Kuh, und eine glückliche dazu! Sie verbringt ihre langen, ereignislosen Tage mit Essen, Schlummern und Plaudereien mit ihrer besten Freundin Mallory. Doch eines Nachts schleichen sich Elsie und Mallory von ihrer Weide und müssen durch das Fenster des Bauernhofs mit ansehen, was der leuchtende Schachtelgott (so nennen sie den Fernseher) über »industrielle Mastbetriebe« offenbart. Elsies heile Welt ist in ihren Grundfesten erschüttert. Für sie gibt [...]

Von | 2018-05-22T11:57:42+02:00 02/06/2015|Kategorien: Humor, Rezension|Tags: , , , , |0 Kommentare

Loveletters To The Dead von Ava Dellaira – Rezension

Im Schatten der Schwester Es beginnt mit einem Brief. Laurel soll für ihren Englischunterricht an eine verstorbene Persönlichkeit schreiben. Sie wählt Kurt Cobain, den Lieblingssänger ihrer Schwester May, die ebenfalls viel zu früh starb. Aus dem ersten Brief wird eine lange Unterhaltung mit toten Berühmtheiten wie Janis Joplin, Amy Winehouse und Heath Ledger. Denn die Toten verstehen Laurel besser als die Lebenden. Laurel erzählt ihnen von der neuen Schule, ihren neuen Freunden und Sky, ihrer großen Liebe. Doch erst, als sie die Wahrheit über sich und ihre Schwester May offenbart, findet sie den Weg zurück ins Leben und kann einen letzten Brief an May schreiben … (Klappentext)   Laurel lebt im Schatten ihrer toten Schwester und durch die Briefe an die Idole von May hat sie ein Ventil gefunden, mit dem sie nicht nur ihre Trauer in den Griff bekommt. Sie schreibt zwar hauptsächlich an Kurt Cobain, aber auch die [...]

Von | 2018-05-22T11:57:44+02:00 18/02/2015|Kategorien: Jugend, Rezension|Tags: , , , , , |0 Kommentare

Kinder des Meeres von Charlotte Lyne – Rezension

Die Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft England 1509. Die Werftkinder Fenella, Anthony und Sylvester wachsen gemeinsam in Portsmouth auf. Es ist die Zeit der Regentschaft Henrys VIII., eine Zeit des Umbruchs. Während Sylvester in den Verheißungen der neuen Zeit aufblüht, gerät der hochbegabte Anthony immer wieder in Schwierigkeiten. Freunde bleiben sie dennoch – bis sie erkennen, dass sie beide Fenella innig lieben. Die Ereignisse spitzen sich zu, als die Franzosen den Hafen an-greifen. Anthony und Sylvester befinden sich an Bord der Mary Rose, des Lieblingsschiffs des Königs. Es wird in dieser Schlacht untergehen, zusammen mit 700 Menschen, und nur einer der beiden Männer wird überleben ... (Klappentext)   Charlotte Lyne schreibt so einzigartig und speziell, dass ich schon nach wenigen Sätzen wusste, dass ich ein „Charlie-Buch“ lese. Ich durfte wieder viele schöne Sätze genießen und habe mich treiben lassen auf den Wogen dieser unnachahmlichen Sprache. Sie erzählt die Geschichte einer bedingungslosen [...]