Schwestern

In guten wie in toten Tagen von Gina Mayer

Eine Party mit Folgen Helenas Hochzeit soll das gesellschaftliche Ereignis des Jahres werden: Das Kleid, die Torte, die Gäste alles muss perfekt sein, wenn sie vor den Altar tritt. Vor allem aber ist der Bräutigam perfekt: Tom Schenker, von allen Schülerinnen angehimmelter Vertrauenslehrer des Gymnasiums. Helena war schon in ihn verliebt, als er noch ihr Deutschlehrer war. Genau wie die meisten ihrer Freundinnen. Eine Woche vor der Hochzeit steigt der klassische Junggesellinnenabschied. Bis spät in die Nacht ziehen die jungen Frauen, beschwingt und reichlich alkoholisiert, durch die Bars und Clubs der Stadt. Zum krönenden Abschluss werden noch ein paar Pillen eingeworfen. Am nächsten Morgen ist Helena verschwunden und Tom wurde brutal ermordet. Und keine der Freundinnen kann sich erinnern, was in der Nacht wirklich passiert ist. (Klappentext)   Dies ist nun schon mein viertes Buch in diesem Jahr von Gina Mayer und sie begeistert mich jedes Mal aufs Neue. Ich [...]

Im Tal der träumenden Götter von Carmen Lobato

  Große Gefühle in Mexiko   Mexiko Ende des 19. Jahrhunderts: Glücklich und zufrieden lebt Katharina mit ihrem Mann und ihren Kindern auf ihrem Landgut. Sie lieben ihre beiden Töchter Josefa und Annavera, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Stets fühlt sich Josefa zurückgesetzt, glaubt nicht dazuzugehören. Als sie einem zwielichtigen Großgrundbesitzer begegnet, verfällt sie ihm vom ersten Moment an. Kann Katharina ihre Tochter vor einem folgenschweren Fehler bewahren? (Klappentext)     Sehr atmosphärisch erzählt Carmen Lobato nicht nur eine großartige Familiengeschichte sondern beleuchtet auch die politischen Hintergründe sehr detailliert. Damit zeichnet sie ein glaubwürdiges Bild dieser mexikanischen Familie und ihrem Land und lässt mich eintauchen in eine mir unbekannte Zeit in einem exotischen Land. Was vom Klappentext her so schön klingt, ist in Wahrheit ganz anders. Deshalb kann ich wieder einmal nicht verstehen, warum solche Bücher so kitschige Titel bekommen.   Denn Kitsch sucht man in diesem erstklassigen Buch vergeblich. [...]

Von | 2018-05-22T11:57:56+02:00 02/09/2013|Kategorien: Historisch, Rezension|Tags: , , , , , , |2 Kommentare

Die Schwestern von Sherwood von Claire Winter

Bewegende Familiengeschichte Eine geheime Botschaft, eine verbotene Liebe, eine tödliche Schuld 1948: Die angehende Journalistin Melinda kämpft im Nachkriegsberlin ums tägliche Überleben, als sie von einem anonymen Absender ein rätselhaftes Paket erhält. Die Bilder einer mystischen Moorlandschaft und eine ungewöhnliche Schachfigur führen die junge Frau nach England, zu einem geheimnisvollen alten Herrenhaus. Dort stößt Melinda auf die dramatische Liebesgeschichte zweier Schwestern im letzten Jahrhundert, die sehr viel mehr mit ihrem eigenen Leben zu tun hat, als sie zunächst ahnt …(Klappentext) Schon lange habe ich keinen Prolog mehr gelesen, der so traurig und am Ende dann aber so tröstlich ist. Eine bessere Einleitung hätte es für diese Geschichte nicht geben können, denn diese Stimmung begleitet mich durch das ganze Buch und eine Szene aus dem Prolog kommt mir immer wieder in den Sinn.   Die zweite Zeitebene spielt in der englischen Grafschaft Devon. Die kleine Amalia wird nach einer schweren Scharlacherkrankung [...]

Von | 2018-05-22T11:57:58+02:00 02/06/2013|Kategorien: Historisch, Rezension|Tags: , , , , , |0 Kommentare

Die Landkarte der Liebe von Lucy Clarke

Schritt für Schritt   Katie ist total geschockt, als sie vom Tod ihrer Schwester Mia erfährt. War ihr Verhältnis doch nicht das Beste. Deshalb war Mia ein paar Monate zuvor zu einer Weltreise aufgebrochen, von der sie nun nicht mehr zurück kehren wird. Das klingt alles sehr dramatisch, aber Lucy Clarke erzählt die Geschichte mit einer Leichtigkeit und einem schönen Humor, dass mein Herz eher warm statt schwer wurde. Von Anfang an finde ich die Geschichte ein bisschen geheimnisvoll und das soll sich auch im Laufe des Buches bestätigen. Katie findet Mias Tagebuch und sie geht Mias Reiseweg nach. Das muss sie einfach tun, um ihre Schwester, die ihr sehr fremd geworden war, zu verstehen und um das Geschehene zu verarbeiten. Sehr schön finde ich die Erzählweise, Mia und Katie kommen abwechselnd zu Wort, die einzelnen Kapitel haben das jeweilige Datum und den Ort in der Überschrift, so dass ich [...]