Selbstfindung

Die Mondspielerin von Nina George – Rezension

Und dann kam ihr das Leben dazwischen! Schluss mit mir! Das ist Mariannes sehnlichster Wunsch, als sie sich in Paris in die Seine stürzt. Doch das Schicksal will es anders – sie wird gerettet. Die 60-jährige Deutsche, die kein Wort Französisch spricht, flüchtet vor ihrem lieblosen Mann bis in die Bretagne. Dort begegnet sie dem Maler Yann, und es gelingt ihr, mit neu erwachendem Mut und überraschender Zähigkeit ein neues Leben zu wagen. Ihr eigenes. (Quelle: Verlagsseite)   Sehr selten lese ich ein Buch mehrmals. Aber die Mondspielerin habe ich nun innerhalb weniger Monate ein zweites Mal gelesen. Das war ich dem Buch und vor allem mir schuldig. Beim ersten Mal ging mir alles viel zu schnell und schon da war mir klar, dass ich noch einmal ganz in Ruhe in diese wunderbare Geschichte eintauchen möchte. Denn jeder einzelne Satz ist ein Genuss, jedes Kapitel ein weiterer Schritt in die [...]

Von | 2018-05-22T11:57:43+02:00 21/04/2015|Kategorien: Gegenwart, Liebe & Beziehung, Rezension|Tags: , , , |3 Kommentare

Heimkehr von Toni Morrison – Hörbuchrezension

  „Sie standen da wie Männer“ In "Heimkehr" beschäftigt sich Literatur-Nobelpreisträgerin Toni Morrison mit dem Schicksal der Afroamerikaner in den USA der 50er Jahre. Frank Money ist mit massiven psychischen Schäden aus dem Koreakrieg zurückgekehrt und führt seitdem ein zielloses Vagabundenleben, unfähig, den Weg zurück in eine Gesellschaft zu finden, die ihn nicht verstehen kann und will. Als ihn die Nachricht erreicht, dass seine jüngere Schwester Cee in Gefahr ist und seine Hilfe braucht, macht er sich auf den Weg: nach Lotus, Georgia. Zu Cee, zu den Familien seiner gefallenen Kameraden. An den Ort, an dem ein düsteres Geheimnis ruht, dem Frank erst auf den Grund gehen muss, bevor er seinen Frieden finden kann ... Doris Wolters (Deutscher Hörbuchpreis) und André Benndorff lesen dieses beeindruckende Gesellschaftsporträt und geben Morrisons poetischer Sprache Wirkung. (Verlagstext)   Nach Hause kommen war für mich bisher immer ein schönes und positives Gefühl und hatte etwas [...]

Von | 2018-05-22T11:57:49+02:00 26/05/2014|Kategorien: Gegenwart, Hörbuch, Rezension|Tags: , , , , |1 Kommentar

Ab morgen ein Leben lang von Gregory Sherl – Rezension

Eine Liebesgeschichte der völlig anderen Art Evelyn Shriner und Godfrey Burkes sind füreinander bestimmt. Doch das ahnen sie nicht, sie kennen sich nicht einmal. Evelyn ist Bibliothekarin und hat eine Schwäche für große Liebesgeschichten. Außerdem hat sie eine Obsession für Dr. Chins erstaunliche Vergegenwärtigungsapparatur entwickelt, mit der man seine romantischen Aussichten mit einem bestimmten Menschen sehen kann. Sie testet einen Mann nach dem anderen, doch laut Maschine ist der Richtige einfach nicht dabei ... Godfrey arbeitet im Fundbüro. Obwohl er selbst ständig Dinge verliert. Er glaubt, sein Leben brauche mehr Struktur, also macht er seiner Freundin einen Heiratsantrag. Bevor diese Ja sagt, hat sie allerdings eine Bedingung: Sie sollen erst bei Dr. Chin einen Blick in ihre Zukunft werfen um sicherzugehen, dass sie auch wirklich zusammengehören. Also macht sich Godfrey auf zu Dr. Chins Praxis. In der Schlange unterhält er sich mit einer bezaubernden Frau namens Evelyn, die ihm danach [...]

Von | 2018-05-22T11:57:50+02:00 05/05/2014|Kategorien: Gegenwart, Liebe & Beziehung, Rezension|Tags: , |1 Kommentar

Kuckucksmädchen von Eva Lohmann

  Soll ich oder soll ich nicht … das ist wohl die zentrale Frage in diesem Buch. Wanda ist seit 4 Jahren mit Jonathan zusammen und eigentlich könnten die Beiden Nägel mit Köpfen machen ... Direkt am Anfang werde ich mit 2 Zitaten verwöhnt, die mich so richtig schön auf das Buch einstimmen. Jedes der sechs Kapitel beginnt mit einem Zitat, die mich teilweise schmunzeln ließen. Am besten gefiel mir das ganz am Anfang aus Alice im Wunderland, als Alice den Hasen nach dem Weg fragt: „Wenn du das Ziel nicht kennst, ist die Wahl des Weges unwichtig“. Allein diese paar Worte regten mich schon zum Nachdenken an. Sehr humorvoll lässt Eva Lohmann Wanda erzählen … von ihren Wünschen … von ihren Zweifeln. Und  ab und an blieb mir dann das Grinsen im Halse stecken. Ich fühlte mich ertappt, hatte ich doch ähnliche Gedanken selbst schon einmal gehegt. Ja, es [...]

Von | 2018-05-22T11:58:04+02:00 05/01/2013|Kategorien: Humor, Rezension|Tags: , , , , |0 Kommentare

Der stille Schrei von Leon Specht

Inhalt In einem idyllischen Dorf im Spessart lebt Claudia Röder. Sie ist unglücklich in ihrer Ehe, die von Luxus und Brutalität geprägt ist und … übergewichtig. Der Besuch bei einem Psychologen wird ihr Leben für immer verändern. Meine Meinung Die Aufmachung des Buches hat mich sofort angesprochen. Ein Hardcover ohne Schutzumschlag mit einem stimmigen Cover, das sehr gut zu dem Titel passt. Schon nach den ersten Seiten hat sich mir der Bezug zur Geschichte erschlossen. Der Schreibstil ist etwas minimalistisch, was ich persönlich sehr mag. Sehr gefallen haben mir auch die kurzen Kapitel mit den treffenden Überschriften. Ich war jedes Mal gespannt, welcher Text auf die Überschrift folgen wird. Eine Schlüsselrolle in diesem Buch spielt definitiv das Laufen, man wird förmlich dazu animiert. Sehr detailliert schildert der Autor wie positiv sich das Leben durch die Bewegung verändern kann. Claudia wird nicht nur schlank, sondern auch selbstbewusst. Leon Specht baut eine [...]

Von | 2018-05-22T11:58:07+02:00 22/10/2012|Kategorien: Rezension, Spannung|Tags: , , , , |0 Kommentare

Weisser Oleander von Janet Fitch

Astrid ist gerade mal 12 Jahre alt, als ihre dominante Mutter wegen Mordes an ihrem Liebhaber zu einer lebenslangen Gefängnisstrafe verurteilt wird. Für Astrid beginnt eine aufreibende Odyssee von einer Pflegemutter zur nächsten, eine Suche nach ihren Wurzeln. Trotz aller Widrigkeiten findet Astrid zu sich selbst und den Platz in ihrem Leben. Die sehr schöne poetische Sprache und die harte Story stehen in starkem  Kontrast zu einander. Das hat mich anfangs sehr fasziniert und gefesselt. Bis zur Hälfte habe ich das Buch sehr gerne gelesen. Aber im weiteren Verlauf hat sich die Sprache etwas abgenutzt und konnte mich nicht mehr begeistern. Die unschönen Dinge, die Astrid erleben musste, fand ich  dann doch etwas überzogen. Manches wurde dann auch unglaubwürdig und ich konnte Astrids Verhalten nicht immer nachvollziehen und verstehen. Man sollte nicht zu zart besaitet sein, denn das ist schon harter Tobak, was Astrid in den diversen Pflegefamilien erleben muss. [...]

Von | 2018-05-22T11:58:12+02:00 25/03/2012|Kategorien: Gegenwart, Rezension|Tags: , , , , |0 Kommentare